Eine zweitägige Hochtour am Stubaier Hauptkamm

Becherhaus & Wilder Freiger

Wir nehmen Sie mit auf eine alpine Reise ins Herz des Hochstubai. Vom Stubaier Gletscher zum Becherhaus, und über den Wilden Freiger und die Nürnberger Hütte retour ins Tal. Hochalpine Landschaft und eine Nacht auf 3.195 m Seehöhe. Am ersten Juliwochenende waren die Bedingungen ideal und wir konnten zwei weit Gereisten unsere Heimatberge näher bringen.

2./3. Juli 2022

Bereits um 8 Uhr in der Früh spürt man, dass es ein heißer Sommertag wird. Wir nehmen die Seilbahn am Stubaier Gletscher und gelangen so schnell höher. Ein steiler Abschnitt des Stubaier Höhenwegs führt uns zum Peiljoch und dort - bei einer Rast zwischen Hunderten von Steinmännchen - fällt der Blick das erste Mal zur Fernerstube, dem Gletscher über den der Aufstieg Richtung Becherhaus erfolgt.

Blick vom Peiljoch zum Zuckerhütl (rechts) und zum Wilden Pfaff. Über die Fernerstube (etwas links der Bildmitte) gelangt man zur Lübecker Scharte.

Nach einem kurzen Abstieg zum Gletschersee unterhalb des Sulzenauferners - hier beginnt auch der Wilde-Wasser-Weg - beginnt der zweite Aufstieg. Dieser ist wesentlich länger als der erste und nach einer weglosen Passage im Geröll gelangt man auf's knirschende Gletschereis. Ab hier verwenden wir Steigeisen.

Am Eis der Fernerstube. "Stube" bedeutet im Dialekt der Einheimischen, Wohnzimmer. Wir fühlen uns trotz hoher Strahlung pudelwohl und geben Acht, nicht zu dehydrieren.

An der Lübecker Scharte angelangt legt man die Steigeisen ab und begibt sich auf eine abwechslungsreiche Strecke, durch Felsblöcke und Schrofen, hinauf zum Grat, der den Übergang zum nächsten Gletscher bildet.

Das Becherhaus - unser heutiges Ziel.

Vom Grat ist das Becherhaus relativ schnell erreicht. Einige Gletscherspalten unterhalb des Wilden Freiger machen die Gletscherseilschaft zwingend erforderlich. Ein kurzer felsiger Abschnitt und etliche Steinstufen, gelegt aus den Blöcken der Umgebung, sind am Ende der heutigen Etappe zu bewältigen. Es ist ein recht anstrengender und langer Aufstieg, doch im Unterschied zum Zustieg mit Seilbahnunterstützung bis über 3.000 m, hat der Körper dabei mehr Zeit zu akklimatisieren, was einem gut tut.

Die Kunst der Wegebauer.

Das Becherhaus liegt bereits auf italienischem Staatsgebiet. 2020 und 2021 generalsaniert, thront es am Gipfel des Becher und ist Südtirols höchste Schutzhütte. Lukas, der freundliche Hüttenwirt, begrüßt uns auf der sonnigen Terrasse mit einem milden, gut verträglichen Schapserl und erklärt uns das Wichtigste für die Ankunft. Bevor wir unser Zimmer beziehen legen wir die Ausrüstung ab und genießen barfuß den herrlichen Blick auf die Gletscher und die umliegenden Berge. Hier hat das Auge einiges zu erfassen, doch es bleibt Zeit dafür, denn bis zum Abendessen vergehen noch einige Stunden. Wir haben Glück - einige Musiker geben der Szenerie einen passenden Rahmen.

Pause auch für's Schuhwerk. Angenehm warm ist es auf der Hüttenterrasse.
Blick an der Hochgewand vorbei ins Ridnauntal und die angrenzenden Sarntaler Alpen.

Das Innere der Hütte ist wunderschön. Reste alten Mauerwerks wurden in liebevoller Handarbeit in den neuen Bestand integriert, es gibt nun auch die Becherbar (!) und der Essbereich der Hütte bietet einen Ausblick der seinesgleichen sucht. Es macht ungemein Spaß hier oben Zeit zu verbringen. Ach ja, es gibt hier oben auch eine richtige Kapelle. Wer also etwas Besonderes vor hat...

Unser Tischchen mit Panoramablick.
Nicht nur die Hütte wurde saniert, sondern auch die darin enthaltene Kapelle. Ein sehr wertvoller Beitrag zur Erhaltung der Alpingeschichte in den Stubaier Alpen.

Langsam, sehr langsam wird es hier oben dunkel. Erst nach 21 Uhr verschwindet die Sonne am felsigen Horizont und taucht die Landschaft ins Dämmerlicht. In den Tälern leuchten Siedlungen und Verkehrswege, über dem Becherhaus blinken die ersten Sterne am klaren Nachthimmel.

Ein Naturschauspiel der besonderen Art. Man blickt in eine faszinierende Landschaft, die sich in immer neuer Lichtstimmung präsentiert.
Im Bild der Übeltalferner, Wilder Pfaff und - ganz hinten - das Zuckerhütl. Wer's weiß erkennt die naheliegende Müllerhütte. Zu ihr führt eine zweite, sehr schöne Tour in unserem Angebot - die Stubaier Spaghettitour.
Die letzten Sonnenstrahlen eines wunderbaren Bergtages.

Die Nacht ist ausreichend lang. Jeder schläft hier oben anders als im Tal. Wichtig ist genügend Flüssigkeit und möglichst gute Regeneration, denn für den Körper ist diese Schlafhöhe alles andere als normal. Um 5 Uhr morgens blicken wir aus dem Fenster. Auch wenn es erst um 6 Uhr Frühstück gibt, begeben wir uns bereits jetzt nach draußen - zu eindrucksvoll ist die Morgenstimmung.

Man kann den nächsten schönen Tag bereits zeitig begrüßen. Noch vor Sonnenaufgang färben sich Wolken und Himmel, und auch die darunterliegende Landschaft ist immer besser erkennbar.
Osten lässt sich leicht ausmachen. Es ist dort wo der rote Punkt erscheint.
Wenig später werden wir vom Licht der Morgensonne geflutet. Zähneputzend und staunend blicken wir mit Sonnenbrille zu den Feuersteinen, neben denen die Sonne rasch an Höhe gewinnt.
Hallo schöner Tag! Blick zur Schwarzwandscharte, einem weiteren Zustiegsweg zu Müllerhütte und Becherhaus.

Nach dem reichhaltigen Frühstück verabschieden wir uns von Lukas und seinem Team, auch vom Becherhaus. Ein kurzer Abstieg bringt und zurück auf den Gletscher und wir beginnen den Anstieg zum Wilden Freiger.

Der Wilde Freiger im Morgenlicht. Wahlweise steigt man über den Felsgrat (Licht-/Schattengrenze) oder knapp links davon im Eis Richtung Signalgipfel auf.

Die Route führt über einen Blockgrat der mit einigen Stahlseilen versichert ist hinauf zum 3.393 m hohen Signalgipfel. Die dort befindliche Wetterstation liefert hervorragende Daten und hilft nicht selten, die Situation hier oben vom Tal aus besser beurteilen zu können. Ein kurzer Übergang, und der Hauptgipfel ist erreicht.

Das Becherhaus am gleichnamigen Berg. Mit den ersten Schritten beginnt ein weiterer, sehr abwechslungsreicher Bergtag.
Der Dunst in den Tälern ergibt schöne Silhouetten.
Blick zurück zum Becherhaus. Dahinter ragt der Botzer hoch auf - ein weiteres, sehr schönes Tourenziel im Gebiet des Becherhauses.
Ankunft am Signalgipfel. Es ist noch nicht einmal 8 Uhr. Quellwolken kündigen instabilere Luftmassen an und sind die ersten Anzeichen für ein mögliches Gewitter am Nachmittag.
Die letzten Meter zum Hauptgipfel.

Der Wilde Freiger zählt zu den Stubai7Summits und besticht mit Aussichtsreichtum und zwei völlig konträren Seiten. Nordseitig fällt das Gelände stark ab und ist wesentlich steiler als jenes an der Südseite. Durch unseren hohen Übernachtungspunkt ist der Aufstieg kurz und wir haben jede Menge Zeit, diesen besonderen Moment in uns aufzunehmen. Der Gipfel liegt an der Landesgrenze zwischen Tirol und Südtirol. Ein altes Zollhäuschen erinnert an Zeiten der Grenzkontrolle.

Im Schichtbetrieb kontrollierten hier österreichische Zöllner die Grenze. Auf italienischer Seite beherbergte das Becherhaus lange Zeit die Zollbeamten.
Gipfel! Und kein Mensch weit und breit. Die nachfolgenden Gruppen sind noch im Aufstieg und wir nehmen uns Zeit für einen ausgiebigen Gipfelmoment.

Lange Abstiege führen zurück ins Stubaital. Es gilt den stattlichen Höhenunterschied von 1.800 Höhenmetern abzubauen und dafür wählen wir die Route durch's "Lange Tal" (Nomen est omen). Steigt man Höhenstufe für Höhenstufe ab, fällt einem die jeweils charakteristische Vegetation stark auf. Erst Flechten und nur wenige Pionierpflanzen, tiefer dann die ersten Berggräser und irgendwann auch wieder Wald. Jedoch bevor der Waldrand erreicht ist, erreicht man die gemütliche Nürnberger Hütte. Auch hier treffen wir auf ein äußerst gastfreundliches Hüttenteam. Es ist Mittagszeit und gerade weil wir anschließend nur noch absteigen, nehmen wir eine üppige Mahlzeit ein und schließen mit Käffchen und Kuchen ab.

An der Seescharte, dem Übergang zwischen Sulzenau- und Nürnberger Hütte.
Die Ankunft auf der Nürnberger Hütte ist stets ein schöner Augenblick. Völlig entspannt kann man die Rast und eine Küche mit regionalen Produkten hier genießen.

Im Tal angekommen shutteln wir mit Öffis zurück zur Mutterbergalm. Zwei Tage, die sich anfühlen wie eine Woche, liegen hinter uns. Müdigkeit und Zufriedenheit kommen auf. Unsere Begleiter freuen sich auf Wellness im Hotel und sind in Gedanken bestimmt noch oft auf dieser Tour unterwegs.

Bild Verfasser

Verfasst von

Matthias Knaus

Blogbeitrag teilen

Instagram Icon schwarz Stubaier BergführerFacebook icon schwer Stubaier Bergführer

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere neuesten Blogeinträge

20. August 2022

Acherkogel Nordostgrat

Blogeintrag lesen

11. August 2022

Schwarze Platten

Blogeintrag lesen

6. August 2022

Müllerhütte & Wilder Freiger

Blogeintrag lesen
Alle Blogeinträge

Du hast Fragen oder möchtest eine Tour bei uns buchen?

Kontaktiere uns!

Stubaier Bergführer GesbR

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.